Mo 02.12.2019 22:33 - Tabellenführer Eisenach siegt deutlich am Geißrain !
SV 49 Eckardtshausen - FC Eisenach II 0:4 (0:3)

Tore:
0:1 Othman Algledan (12.min)
0:2 Amin Mohammed Mahamud (24.min)
0:3 Guido Kehr (30.min)
0:4 Guido Kehr (67.min)

Platzverweis bringt Eckardtshäuser aus dem Tritt

Wenn der Kreisliga-Tabellenführer mit elf Siegen aus zwölf Spielen an den Geißrain reist, steht für den SV 49 im Regelfall ein Spiel gemäß dem Motto "nichts zu verlieren" auf dem Programm. Doch angesichts der momentanen Tabellensituation - acht Punkte, rangierend auf dem vorletzten Platz - zählt auch in den vermeintlichen Spielen als Underdog jeder einzelne Punkt. Dass die Eckardtshäuser gegen Top-Teams mithalten und auch gewinnen können, haben sie in den vergangenen immer wieder unter Beweis gestellt.

Bei sehr gewöhnungsbedürftigen Witterungsverhältnissen mit Temperaturen um den Gefrierpunkt und gefrorenem Platz, liefen die Geißrainer erstmals im neuen, grauen Dress auf. Es war früh zu erkennen, dass sich beide Mannschaften mit den Platzbedingungen erst einmal engagieren mussten. Viele Bälle versprangen und einige Pässe wurden zu lang geschlagen. So ergaben sich allerdings auch Kontergelegenheiten für den SV 49, von denen Michael Börner eine per Bogenlampe aus 25 Metern abschloss, die sich jedoch auf das Netz senkte (10.) - doch plötzlich lag der Ball im Tor! Verwirrung auf beiden Seiten und auch Schiedsrichter Karlheinz Reußner war sichtlich überrascht und wusste zunächst nicht, was er entscheiden sollte. Nach etwas genauerem Hinsehen fiel aber auch dem Referee auf, dass ein Loch im Netz für die Kuriosität verantwortlich war und es ging mit 0:0 und einem dennoch deutlichen Ausrufezeichen weiter. Die Gäste gaben jedoch ihre ganz eigene Antwort auf Börners Phantomtor und trafen in Person von Othman Algledan zur 0:1-Führung (12.). Guido Kehr bediente Algledan, der einen Stellungsfehler in der Abwehr eiskalt ausnutzte. Infolge blieben die Geißrainer nichtsdestotrotz dran und trafen sogar den linken Pfosten: Niklas Gürnths Direktabnahme nach einem Eckball prallte ans Aluminium (20.). Was kurz darauf folgte, kann allerdings als ein klarer, spielerischer Genickbruch bezeichnet werden. Nach langem Abschlag von FCE-Keeper Lucas Voigt, ging Eisenachs Lukas Brinschwitz ins Sprintduell mit Tim Rudloff und wurde bei Rudloffs Versuch, ihm von Ball zu trennen, am Fuß erwischt. Da das Foul im Strafraum stattfand, war die Elfmeterentscheidung die korrekte Entscheidung. Dass Reußner darüber hinaus die rote Karte wegen Notbremse zeigte und den SV 49 damit doppelt bestrafte, war hingegen überzogen und nach aktueller Auslegung nicht mehr regelkonform. Ohne Frage - so schreiben es auch die Eisenacher in ihrem Bericht - sei eine Torchance verhindern geworden, doch galt das Foul definitiv nicht gezielt dem Spieler, zumal auch der Ball dabei getroffen und schon gar nicht von hinten in die Beine gegrätscht wurde. Die Entscheidung war jedoch nicht mehr rückgängig zu machen, sodass Guido Kehr zum Strafstoß antrat - und an Sören Pippoleit scheiterte! Ahmed Al Ayoubi setzten allerdings entscheidend nach, legte den Ball zurück auf Amin Mohammed Mahamud, der zum 0:2 quasi per Elfmeter-Nachschuss einschob (24.). Nachdem Michael Börner die Chance auf den Anschluss aus dem Fünfmeterraum vergab (28.), war es Kapitän Kehr, der Pippoleit doch noch überwinden konnte und per Aufsetzer aus 20 Metern auf 0:3 erhöhte (30.).

Während die ersten 45 Minuten zahlreiche Höhepunkte mit sich brachte und für reichlich Diskussionsstoff sorgten, verlief der zweite Durchgang wesentlich unaufsehenerregender und emotionsloser. Eisenachs Zweitvertretung schaltete einen Gang zurück, was aber auch auf den leidenschaftlichen Kampf der zehn Eckardtshäuser zurückzuführen ist. Es wurde sich der Sache angenommen, dass mehr Wege gelaufen werden mussten und das gegen spritzige und vor allem technisch starke Wartburgstädter. Dennoch erarbeitete sich der FCE viele Torchancen. Kehr und Brinschwitz trafen jeweils den Pfosten und Algledan setzte einen Fallrückzieher nur knapp über das Tor. Die Geißrainer sorgten trotz Unterzahl immer wieder für offensive Nadelstiche, konnten Voigt im Eisenacher Tor allerdings nicht ernsthaft prüfen. Auf der Gegenseite ließ der SV 49 hingegen nur einen weiteren Gegentreffer zu: Eine Jakubowski-Ecke drückte Guido Kehr mit seinem zweiten Tagestor per Kopf über die Linie (67.). Der couragierte Auftritt gegen den Tabellenführer - in der Abwehr seit 2 œ Jahren wieder einmal angeführt von Routinier Daniel Reich - wird etwas von dem hohen Ergebnis getrügt. Ohne Frage geht der Sieg des FCE II am Ende des Tages auch in dieser Höhe, doch hätte gerade aufgrund der vielversprechenden Anfangsphase und den unglücklichen Entscheidungen Einiges anders laufen können! Somit gilt es, das (viele) Positive aus dem Jahresabschlussspiel mit in den Winter und die Rückrunde zu nehmen! Am 1. März 2020 starten die Männer mit einem enorm wichtigen Auswärtsspiel in Lauterbach ins neue Pflichtspieljahr!

(Arthur Seiler)

Aufstellung:
Sören Pippoleit, Jan Morgenweck, Daniel Reich, Tim Rudloff, Eric Hentrich, Niklas Gürnth, Christoph Senf, Arthur Seiler, Michael Börner, Sebastian Börner, Anton Seiler

Karten:
Gelb - Sebastian Börner
Rot - Tim Rudloff
FC Eisenach II - 3mal Gelb

Schiedsrichter:
Karlheinz Reußner


Weitere Bilder und der Bericht aus Sicht der Gäste unter:
fc-eisenach.de/kreisliga-eckardtshausen-fce-ii-04/
Bildquelle: https://www.fupa.net/berichte/kl-westthueringen-staffel-3-phantomtor-und-diskussion-um-dop-2591750.html, Foto: Andreas Hotzler

Mo 25.11.2019 20:16 - Untentschieden der Männer im Kellerduell in Herda !
FSV Herda - SV 49 Eckardtshausen 1:1 (0:0)

Tore:
0:1 Christoph Senf (51.min)
1:1 Jordon-Gil Hartig (54.min)

Nur ein Punkt trotz Einbahnstraßenfußball

Als Schiedsrichter Lars Schumacher nach exakt 90 Spielminuten das Kellerduell der Kreisliga zwischen dem FSV Herda und unseren Geißrainern abpfiff, stand den Eckardtshäusern die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben. Selbstverständlich ist ein Unentschieden keine Schande, hatte die Mannschaft doch erst vergangene Saison beim Schlusslicht Herda mit 1:3 verloren. Angesichts des Spielverlaufes wirkt das 1:1-Remis allerdings wie eine Niederlage. 90-minütiger Einbahnstraßenfußball in Richtung Herdaer Tor und ein Torschussverhältnis von schätzungsweise 30:1 Versuchen zugunsten des SV 49 zeigten jedoch auch, dass den Eckardtshäusern derzeit schlichtweg das Selbstvertrauen und Glück in der Offensive fehlt.

Dass sich die Jungs von Harry Schmidt und Marcel Knauer fest vorgenommen hatten, mit Mann und Maus den so wichtigen Auswärtssieg beim FSV einzufahren, war von Beginn an zu erkennen. Das Spielkommando wurde frühzeitig übernommen und gleichzeitig dem Gegner das eigene System aufgezwungen. Die Folge waren erste Torannäherungsversuche nach nicht einmal drei Minuten. Sebastian Börner und Christoph Senf verzogen beide knapp (2./3.). Die Gastgeber beschränkten sich fast über die gesamte Spielzeit auf lange Bälle in Richtung Torjäger und "Lebensversicherung" Michael Eick - vergangene Saison gemeinsam mit Patrick Fitzner und 24 Treffern Kreisliga-Torschützenkönig - der auch bei der 1:3-Pleite Ende März 2019 alle drei Tore des FSV markierte. Da allerdings Tim Rudloff eine bärenstarke Partie ablieferte und Eick im Eins-gegen-Eins über das komplette Spiel im Griff hatte, konnten die Herdaer über ihn dieses Mal keine Torgefahr entwickeln. Ganz anders die Eckardtshäusern, die weiterhin auf das Gaspedal drückten, sich für das Engagement aber nicht belohnen konnten. Erst traf Sebastian Börner das Außennetz, dann parierte Jens Trieschmann einen scharf getretenen Anton-Seiler-Freistoß reflexartig (20./23.). Spätestens in Minute 30 hatten die mitgereisten SV-49-Anhänger den Torschrei auf den Lippen, doch wurde Sebastian Börners Flachschuss durch Trieschmanns Hosenträger von Ludwig Hub auf der Linie an den rechten Innenpfosten gelenkt. Auch im Nachsetzen verpasste Arthur Seiler nur knapp, ehe Tobias Kunze den Kasten ebenfalls um Zentimeter verfehlte (40.). Besonders Kunze absolvierte im für ihn eher ungewohnten rechten Außenmittelfeld ein sehr gutes Spiel! Dennoch sollte es ohne eigenen Treffer in die Kabinen gehen.

Doch auch nach dem Seitenwechsel versteckten sich die Eckardtshäusern keineswegs und knüpften an die engagierte Leistung der ersten 45 Minuten an. Das große Manko war allerdings eine gewisse Hektik und Ungelassenheit, die mit zunehmender Spielzeit immer deutlicher wurde. Aus diesen teils überhasteten Angriffsaktionen resultierte die altbekannte Inkosequenz im Torabschluss. Wer die Geißrainer kennt, der weiß, dass sie an guten Tagen viele Bälle im gegnerischen Tor unterbringen können. Doch dass Schüsse von der Strafraumgrenze überdurchschnittlich häufig über den Spann rutschen oder mitunter meilenweit über die Latte fliegen, ist ein eindeutiges Zeichen von gewisser Nervosität. Da Fußball zu einem großen Teil Kopfsache ist und die Eckardtshäuser momentan mitten im Abstiegskampf stecken, liegt es nahe, wo das fehlende Selbstvertrauen steckt. In solchen Momenten muss man manchmal das Glück erzwingen und genau dieses Glück verdiente sich die Knauer-Schmidt-Elf nach knapp 50 Minuten. Ein langer Freistoß von Jan Morgenweck wurde von einem Herdaer Bein auf Christoph Senf verlängert, der das Leder aus Nahdistanz zur überfalligen 1:0-Führung im Netz zappeln ließ (51.). Kurze Zeit war zu spüren, dass es zu mehr als einm 1:0 reichen könnte und die drei wichtigen Punkt greifbar nahe sind, denn das Geißrainer Auftreten wirkte wesentlich selbstbewusster. Das Augenmerk sei jedoch auf die Wortgruppe "kurze Zeit" gelegt - gerade einmal drei Minuten später gelangten die Herdaer aus dem Nichts ins Spiel zurück. Einem Ballgewinn des FSV auf Höhe der Mittellinie folgte ein Steilpasse von Marvin Niet auf Jordon-Gil Hartig. Hartig düpierte den herausgestürmten Sören Pippoleit - bis zu diesem Zeitpunkt quasi beschäftigungslos - mit einem Heber und schob den Ball ins verwaiste Tor zum 1:1 (54.). Es war definitiv ein kleiner Schock für die SV 49er, doch ein Bruch im Spiel sollte nicht stattfinden. Zwar tankten die Gastgeber über kurze Zeit mit drei Entlastungsangriffen Selbstvertrauen, doch waren erneut die Eckardtshäuser die spielbestimmendere Mannschaft. Das Pech sollte dem Team aber weiterhin an den Füßen kleben und so traf unter anderem Anton Seiler mit einem tollen Freistoß die Lattenunterkante (80.), dem zahlreiche Torabschlüsse vorhergingen und folgten, aber keiner von ihnen den Weg ins Netz finden sollte. Ein Punkt ist für die Geißrainer in in der derzeitigen Situation zu wenig, doch sollten die Jungs weiterhin optimistisch bleiben und das rettende Ufer - drei Punkte entfernt - nicht aus dem Auge verlieren. Von nun an zählt jedes einzelne Spiel und jeder einzelne Punkt, auch am nächsten Sonntag gegen Tabellenführer FC Eisenach II!

(Arthur Seiler)

Aufstellung:
Sören Pippoleit, Jan Morgenweck, Niklas Gürnth, Marc-Kevin Kaßner, Tim Rudloff, Toni Berndt, Christoph Senf, Tobias Kunze (Arne Kirsch 48.min), Arthur Seiler, Anton Seiler, Sebastian Börner

Karten:
Gelb - Marc-Kevin Kaßner
Gelb - Toni Berndt (5. Gelbe)
Herda - 3mal Gelb, 1mal Trainer-Gelb

Schiedsrichter:
Lars Schumacher

Mo 18.11.2019 19:36 - E-Jugend sicher sich mit Sieg in Gerstungen Platz Zwei !
SG ESV Gerstungen - SG SV 49 Eckardtshausen 2:5 (1:3)

Tore:
0:1 Julian Fox (3.min)
0:2 Elias Kallenbach (12.min)
0:3 Marlon Reißig (14.min)
1:3 Michael Ezekwem (15.min)
1:4 Vladimir Ciobanu (42.min)
2:4 Michael Ezekwem (44.min)
2:5 Pepe Illert (47.min)

Fünf verschiedene Torschützen bringen drei Punkte

Es ist schon ein eher ungewöhliches Gefühl, dass bereits Mitte November Schluss mit der Rückrunde einer Saison sein soll. Doch exakt das widerfährt momentan den E-Junioren der Westthüringer Kreisligastaffeln. Der neue Spielmodus mit stark reduzierter Mannschaftszahl pro Staffel ist dafür verantwortlich. Schluss mit Fußball ist für die Spielzeit 2019/20 allerdings noch lange nicht, da im kommenden Frühjahr die Karten neu gemischt werden. Für die Eckardtshäuser war bereits vor dem Jahresabschlussspiel in Gerstungen klar, dass es für den ersten Platz nicht mehr reichen würde, da Ifta Eintracht Eisenach deutlich besiegte. Somit werden sich die Kicker ab März mit Zweitplatzierten der anderen Staffeln messen.

Ein Punkt in Gerstungen hätte bereits gereicht, um den zweiten Tabellenrang zu sichern, was angesichts des Saisonziels eines vierten Platzes schon weit über den eigenen Erwartungen lag - und dennoch zählte nur ein Sieg! Das stellten die Jungs von Martin Reißig und Daniel Illert sofort unter Beweis und brachten den ersten gelungenen Angriff im Gerstunger Tor unter. Pepe Illert bediente von der Außenbahn aus den mitgelaufenen Julian Fox, der kaltschnäuzig vollendete (3.). Die Gastgeber strahlten ausschließlich in Person von Michael Ezekwem Gefahr aus, der seine körperlichen Vorteile ausnutzte und für viel Wirbel sorgte. Kurze Zeit nach dem 1:0, blieb trotz eines Fouls an Elias Kallenbach die Pfeife von Alexander Dressel stumm, was Kallenbach nicht daran hindern sollte, weiter in Richtung ESV-Tor zu spielen - mit Erfolg! Der Torjäger ließ mehrere Gegenspieler stehen und tunnelte Gerstungens Keeper Giuliano Campisi gekonnt zum 2:0 (12.). Die Heimelf sorgte hin und wieder über Konter für Torgefahr. Der nächste Treffer blieb aber nichtsdestotrotz den Eckardtshäusern vorbehalten. Marlon Reißig legte sich 15 Meter vor dem Kasten den Ball zurecht und stellte den Spielstand per platziertem Linksschuss auf 3:0 (14.). Die postwendende Antwort folgte zugleich, denn Gerstungens Ezekwem verkürzte nicht einmal 60 Sekunden später auf 1:3 (15.). Bis zum Seitenwechsel passierte nichts Erwähnenswertes.

Vorgabe nach dem Wiederanpfiff war es, den Gegner laufen zu lassen, worin die Trainer die Chance sahen, den Spielstand weiter auszubauen. Die jungen Kicker setzten das Gesagte hervorragend in die Tat um und legten los wie die Feuerwehr! Kluge Pässe und Zuspiele in die Schnittstellen ließen Chance um Chance herausspringen, doch gerade Julian Fox hatte im Abschluss etwas Pech an den Füßen kleben. Sowohl die Latte als auch Torwart Campisi stellten sich seinen Schüssen in den Weg. Bis Mitte der zweiten Halbzeit war der heimische ESV somit weiterhin im Spiel, ehe sich Vladimir Ciobanu den Ball energisch erkämpfte und sein sehenswertes Solo bis zur gegnerischen Strafraumgrenze mit einem Schuss in den Winkel zum 4:1 veredelte (42.). Der Deckel schien endgültig drauf zu sein, doch Gerstungen blieb weiterhin hellwach nach Ballverlusten und konterte sich immer wieder gefährlich vor das Tor des SV 49. Die große Chance für Jan Heinemann, sich auszuzeichnen, die er unmittelbar wahrnahm und damit bewies, dass sich das externe Torwarttraining bezahlt machte. Einmal musste der Schlussmann allerdings hinter sich greifen, als der großgewachsene Ezekwem seinen zweiten Tagestreffer und gleichzeitig das 2:4 erzielen konnte (44.). Doch ein bestimmter Name war an diesem Tage noch nicht in der Torschützenliste aufgetaucht? Richtig, Pepe Illert! Genau das sollte sich noch ändern, denn auch Eckardtshausens "Torjäger vom Dienst" konnte seinen Treffer erzielen und stellte somit den 5:2-Endstand her (47.).

Ein versöhnlicher Jahresabschluss mit fünf verschiedenen Torschützen! Darin zeigte sich ein weiteres Mal, wie sehr die Reißig-Illert-Truppe zusammengewachsen ist! Der herausragende zweite Tabellenplatz ist der verdiente Lohn einer "geilen Hinrunde", wie es Trainer Reißig auf den Punkt bringt!

(Arthur Seiler)

Aufstellung:
Jan Heinemann, Elias Kallenbach, Terence Benjo, August Engel, Vladimir Ciobanu, Pepe Illert, Elias Brandl, Julian Fox, Marlon Reißig, Frieda Braun, Elias Kehr-Ritz, Moritz Blankenbach

Karten:
keine

Schiedsrichter:
Alexander Dressel

Mo 11.11.2019 20:13 - Negativtrend der Männer hält gegen Suhltal an !
SV 49 Eckardtshausen - SG SV Fortuna Suhltal 1:3 (1:2)

Tore:
0:1 Florian Krauß (13.min)
1:1 Marc-Kevin Kaßner (17.min)
1:2 Lukas Köhler (40.min)
1:3 David Röder (90.+2.min)

Trotz Bemühungen keine Punkte

Was ist nur los mit unserem SV 49 Eckardtshausen? Elf Spiele, sieben Punkte - auch an diesem Sonntag war für die Jungs von Harry Schmidt und Marcel Knauer erneut nichts zu holen. Obwohl das Team spielerisch über 90 Minuten der SG Suhltal keineswegs unterlegen war, agierte die Elf letzten Endes schlicht und ergreifend zu harmlos. Es war die sechste Niederlage der letzten sieben Spiele, welche die Geißrainer nun tief in den Tabellenkeller manövrierte.

Auch wenn die Gäste mit Lars Lämmerhirts Schuss bereits in der 2. Minute den ersten gefährlichen Torabschluss verzeichneten, war es ein spielerisch ausgeglichener erster Durchgang. Gerade Bastian Forejt, der seit März nicht mehr im Eckardtshäuser Kader stand, machte auf der Zehnerposition viele Wege und legte unter anderem Arthur Seiler auf, dessen Schuss von Gästekeeper Löffler nur nach vorne abgewehrt werden konnte (10.). Die Fortunen erwiesen sich allerdings wesentlich sicherer und schneller im Kurzpassspiel als das Heimteam. Die sehr junge Mannschaft um die routinierte Sturmspitze David Röder/Florian Krauß wusste sich mit gekonnten Ballstaffetten in den Strafraum zu kombinieren. Nach einem ebensolchen Kombinantiosspiel, steckte Jonas Spieß auf Florian Krauß durch, der den Ball aus der Drehung an Panagiotis Morkos vorbei beförderte und zum 0:1 traf (13.). Die richtige Reaktion ließ an diesem Tage jedoch nicht lange auf sich warten: Gerade einmal vier Minuten später waren sich Florian Jusopeit und Patrick Hofmann nach einem langen Börner-Ball nicht einig, was Marc-Kevin Kaßner clever ausnutzte und per Flachschuss ins lange Eck zum 1:1 ausglich (17.). Es blieb weiterhin ein Spiel auf Augenhöhe, in dem die Gäste für etwas mehr Torgefahr sorgten. Dafür waren die Geißrainer mitunter selbst verantwortlich, als sich Morkos eine Ecke beinahe ins eigene Tor faustete. Auf der Gegenseite köpfte Forejt ebenfalls nach einem Eckball nur knapp über den Kasten (38.). Doch mit einem Remis sollte es nicht in die Kabinen gehen - zum Leidwesen der Eckardtshäuser. Luis Kallenbach bediente Lukas Köhler auf halbrechts, der nicht lange fackelte und in die lange Ecke zum 1:2 vollendete (40.).

Nur Momente nach dem Wiederanpfiff hatten die Fans bereits den Torschrei auf den Lippen. Anton Seilers Freistoß tischte kurz vor Marcus Löffler gefährlich auf, sodass der Suhltaler nur nach vorne abprallen lassen konnte, doch Bastan Forejt konnte das Leder per Kopf im Nachsetzen nicht über die Linie bringen (47.). Der zweite Durchgang kann in Sachen Spielfeldanteile klar den Geißrainern zugeschrieben werden, doch von einem Offensivfeuerwerk sollte definitiv nicht die Rede sein. Und das ist momentan der springende Punkt! Jeder Einzelne agiert zwar jederzeit "stets bemüht", wie man so schon sagt, doch über weite Strecken wirkt das eigene Spiel viel zu mutlos und behäbig. Die Spritzigkeit, wie sie gegen eigentlich nur gegen den SV Emsetal vorhanden war, fehlte auch dieses Mal. Und auch wenn jeder seine Positionsrolle weitestgehend gut erfüllte und körperlichen Einsatz zeigte, waren es über den gesamten Durchgang nicht einmal drei Schüsse, die aus dem Spiel heraus auf das gegnerische Tor flogen. Nur nach Standardsituationen brannte es gelegentlich im Strafraum der Suhltaler, da Christoph Senf mehrfach Lufthoheit genoss, den Ball aber nicht aufs Tor bringen konnte. Es kam schlichtweg zu wenig Torgefahr, um den ergebnistechnisch greifbaren und eigentlich doch so wichtigen Ausgleichstreffer zu erzielen. Gerade im Mittelfeld klafften viel zu oft große Lücken, da das Nachrückspiel nicht so funktionierte, wie es sich das Trainerteam vorgestellt hat. Und so plätscherte das Spiel ein wenig vor sich hin, ohne spektakuläre Torraumszenen. Aus Sicht der Gäste natürlich dankbar, doch der SV 49 hätte an diesem Tag wohl noch weitere 90 Minuten spielen können und dabei keinen weiteren Treffer erzielt. Und wie es in solchen tabellarischen Schräglagen häufig der Fall ist, bekam die SG SV Fortuna Suhltal in der Nachspielzeit einen Freistoß kurz hinter dem Sechzehner zugesprochen. Freistoßspezialist David Röder ließ sich diese Chance nicht nehmen und schlenzte das Kunstleder gefühlvoll über die Mauer zum 1:3-Endstand ins Netz (90.+2.). Von nun an zählen leider keine genügsamen Bemühungen mehr, sondern nur noch Punkte, sonst könnte die diesjährige Saison eine aus Vereinssicht sehr schlechte werden! Am 23. November gilt es beim Kellerkracher in Herda alles zu geben und die drei enorm wichtigen Punkte mitzunehmen!

(Arthur Seiler)

Aufstellung:
Panagiotis Morkos, Jan Morgenweck, Thomas Stöhr, Tobias Kunze, Eric Hentrich, Christoph Senf, Marc-Kevin Kaßner, Arthur Seiler (Tim Rudloff 63.min), Bastian Forejt, Sebastian Börner, Anton Seiler (Toni Berndt 56.min)

Karten:
SV 49 - keine
Suhltal - 2mal Gelb

Schiedsrichter:
Frank Stein
David Röder schlenzte den Ball aus 20 Metern über die Mauer......und traf zum 1:3 ins Tor (90.+2.)

Mo 11.11.2019 20:00 - E-Junioren triumphieren im Derby über Suhltal !
SG SV 49 Eckardtshausen - SG SV Fortuna Suhltal 5:2 (1:1)

Tore:
1:0 Jannes Trinks ET (11.min)
1:1 Jona Rimbach ET (13.min)
2:1 Julian Fox (32.min)
3:1 Elias Kehr-Ritz (41.min)
4:1 Pepe Illert (43.min)
4:2 Jonas Strube (47.min)
5:2 Pepe Illert (50.min)

Was mit Bratwürsten begann, endete mit drei Punkten

Es gibt Derbys mit besonderer Brisanz und besonderen Geschichten. Die Aufeinandertreffen zwischen den Jugendspielgemeinschaften Eckardtshausens und Suhltals gehören nunmehr auch dazu. Nach der Derbyniederlage in Fernbreitenbach Mitte September (3:6), gab es auf diversen Internetplattformen hier und da ein paar Sticheleien gegen den SV 49, die mit Aussagen wie "auf diesem Grill werden die Würste der Verlierer gebraten" an diesem Sonntag ihren Höhepunkt fanden - die ironische Pointe sollte am Ende dieses Tages folgen, als den Gästen aus Suhltal die Verliererwürste angeboten wurden... doch beginnen wir von vorne!

Das nach der Ifta-Partie zweite Topspiel innerhalb einer Woche versprach in Sachen Fußball mit vier der zehn besten Kreisligatorjäger auf dem Platz so einiges. Bereits vor dem Anpfiff wurden die Kids heiß auf das Match gemacht, um erhobenen Hauptes gegenüber ihren heutigen Kontrahenten am Montag in die Schule gehen zu können. Doch Suhltal stand sehr tief und machte der Reißig/Illert-Elf das Leben schwer. Die Gäste sorgten zumeist über schnelle Konter für Torgefahr, was die über nahezu 50 Minuten stark agierende Abwehr sehr gut zu verteidigen wusste. Gerade Vladimir Ciboanu vertrat den erkrankten August Engel hervorragend! Da zahlreiche Angriffe über die Außenbahnen trotz vielversprechender Torschüsse den Weg nicht über die Linie fanden, hielt letztlich ein mehrfach abgefälschter Schuss zur umjubelten Führung her. Pepe Illert zog ab und Jannes Trinks lenkte den Ball schwer haltbar zum 1:0 ins Tor (11.). Die Führung hielt allerdings nicht einmal 120 Sekunden stand, da ein kurioses Eigentor die SG Suhltal zurück ins Spiel brachte. Jona Rimbachs Klärungsversuch flog im Stile einer Bogenlampe über Jan Heinemann hinweg an den Innenpfosten und kullerte von da aus ins Netz (13.). Nach weiteren, abwechslungsreichen zehn Minuten mit einem Chancenplus für die Eckardtshäuser, ging es beim Stand von 1:1 in die Kabinen.

Da es aufgrund der guten Leistung nur wenig zu "meckern" gab, lag der Gesprächsschwerpunkt der Halbzeit auf dem Motivieren der Jungs, was in den zweiten 25 Minuten weiterhin schöne Angriffsszenen folgen ließ. Nach tollem Steilpass und einem anschließend abgewehrten Schuss, setzte Julian Fox entscheidend nach und verwertete den Abpraller schließlich zum 2:1 (32.). Dass die Trainer noch in der Pause auf das Nachsetzen bei abgeprallten Schüssen hinwiesen, hatte sich hiermit ausgezahlt. Knappe Zehn Minuten später bediente Pepe Illert Elias Kehr-Ritz mit einem schönen Pass, der sicher auf 3:1 erhöhen konnte (41.). Wenig später bat Illert selbst wieder einmal zum Tanz, dribbelte seinen Gegenspielern Knoten in die Beine und brachte sein Team mit 4:1 in Front (43.). Zwar sorgte Suhltals Torjäger Jonas Strube mit seinem mittlerweile 29. Saisontreffer noch einmal für kurzen Hoffnungsschimmer auf Seiten der Gäste (47.), den Illert mit dem alles entscheidenden 5:2 per Konter allerdings postwendend zerplatzen ließ (50.). Am Ende des Tages schallte das "Derbysieger, Derbysieger, Hey" über die Weiten des Geißrains, das sich die Kids dank einer couragierter und spielerisch überzeugender Leistung wahrlich verdienten.

(Arthur Seiler)

Aufstellung:
Jan Heinemann, Elias Kallenbach, Terence Benjo, Vladimir Ciobanu, Mika Sander, Pepe Illert, Elias Kehr-Ritz, Julian Fox, Jona Rimbach, Marlon Reißig, Frieda Braun, Timon Eberhardt

Karten:
keine

Schiedsrichter:
Lutz Schellenberg

Archiv... (Alle Nachrichten anzeigen)
04.11.2019 - Männern gelingt in Mihla mit 3:3 nur ein Teilerfolg !
04.11.2019 - E-Jugend entscheidet Spitzenspiel gegen Ifta für sich !
04.11.2019 - Ü35er gewinnen zum Hinrundenabschluss in Steinbach !
31.10.2019 - E-Jugend gewinnt zweites Pokalspiel binnen fünf Tagen !
28.10.2019 - Männer verpassen Überraschung gegen Emsetal nur knapp !
28.10.2019 - E-Jugend besiegt Treffurt ll im Kreispokal deutlich !
28.10.2019 - Knappe Niederlage der Alten Herren gegen Kaltenborn !
21.10.2019 - Nächste Pleite der Männer: Auch in Falken nichts zu holen !
21.10.2019 - E-Jugend holt verdienten Dreier auf der Katzenaue !
21.10.2019 - Alte-Herren müssen sich Schweina geschlagen geben !
14.10.2019 - Historisches 1:8-Heimdebakel gegen Gerstungen !
07.10.2019 - Bittere Heimklatsche gegen SV Hainich Berka !
30.09.2019 - Männer mit Auswärtspleite in Behringen !
30.09.2019 - E-Junioren gewinnen zu Hause gegen Gerstungen !
30.09.2019 - Alte-Herren mit deutlicher Schlappe in Barchfeld !
23.09.2019 - Starker Heimsieg der Männer gegen Wenigenlupnitz !
23.09.2019 - Ersatzgeschwächte E-Jugend verliert in Wünschensuhl !
23.09.2019 - Alte-Herren holen knappen Auswärtssieg gegen Kloster !
16.09.2019 - Männer holen wichtigen Auswärtssieg in Wutha-Farnroda !
16.09.2019 - E-Junioren müssen sich Ifta geschlagen geben !